Auf der Suche nach Cannabis-Lounges in Las Vegas? Mehr als 20 könnten bald eröffnen

Seit Nevada im Jahr 2016 Cannabis für Erwachsene legalisiert hat, wollten Verbraucher (und insbesondere Touristen) wissen: Wann darf ich mir in einer Cannabis-Lounge in Las Vegas eine anzünden?

Seit sechs Jahren lautet die Antwort: Bald … denken wir.

Wenn Sie das Gefühl haben, diese Leafly-Geschichte schon einmal gelesen zu haben, liegen Sie nicht falsch. Wir haben tatsächlich über die Entwicklungen in den Jahren 2017, 2019 und noch einmal im letzten Jahr berichtet.

Und hier sagen wir Ihnen im Jahr 2022, dass Cannabis-Lounges in Las Vegas kurz vor der Eröffnung stehen, und dieses Mal ist es wirklich so. Wir glauben.

Nach Jahren der Verzögerung werden endlich Cannabis-Lounges in Las Vegas eröffnet.

Das Nevada Cannabis Compliance Board gab letzte Woche bekannt, dass es ab dem 14. Oktober Anträge von allen annehmen wird, die eine Weed-Lounge eröffnen möchten. Diese Lizenzen sind nicht auf aktuelle Inhaber von Einzelhandelslizenzen beschränkt. Laut Riana Durrett, Mitglied des Cannabis Control Board, wird der Vorstand das Bewerbungsfenster am 27. Oktober schließen und kurz darauf die allerersten Lounge-Lizenzen ausstellen.

„Die Einzelhandelsgeschäfte werden wahrscheinlich jeweils viel schneller öffnen, da jedes Unternehmen automatisch Anspruch auf eine Lizenz hat, wenn es dies wünscht, und viele bereits vorab genehmigt wurden“, sagte Durrett. „Wir veranstalten eine Lotterie für weitere 20 Lounges für Nicht-Apothekenbesitzer.“

Übersetzung: Ein paar Dutzend Lounges könnten bis Anfang 2023 in Las Vegas stehen. Sobald der Staat gegen Ende dieses Jahres Lizenzen erteilt, müssen Lounge-Besitzer auch den Segen der lokalen Behörden einholen.

Für Lounges wird ein schnelles OK erwartet

Die Stadt Las Vegas, die bereits 2019 versuchte, Lounges zu legalisieren, bevor der Staat infamöserweise einschritt, um sie zu schließen, scheint am schnellsten grünes Licht für die Veranstaltungsorte zu geben.

Unincorporated Clark County, das den Las Vegas Strip und den größten Teil des Vegas Valley abdeckt und über die meisten Apotheken verfügt, wird mit ziemlicher Sicherheit als nächstes folgen.

Und wenn Lounge-Besitzer, die ihre Pläne mit Leafly geteilt haben, sich durchsetzen, werden die Veranstaltungsorte das Warten wert sein.

Einer der geschäftigsten Cannabismärkte der Welt

Nevada erzielte im Jahr 2021 fast 1 Milliarde US-Dollar an Marihuana-Verkäufen und ist auf dem besten Weg, diese Zahlen im Jahr 2022 zu erreichen. Es ist die Heimat der zwei größten Apotheken der Welt und neuer Marihuana-Drive-Thrus im Fast-Food-Stil, die scheinbar jede Woche erscheinen.

Ganz im Sinne von Silver State erlaubt das im vergangenen Jahr verabschiedete Lounge-Gesetz, dass die Veranstaltungsorte so groß sein können, wie es die Betreiber wünschen, was einige ernsthafte Innovationen ermöglicht. Die einzigen Regeln sind vorerst, dass Konsumstätten nicht innerhalb von 1.500 Fuß von einem Casino, 1.000 Fuß von einer Schule oder 300 Fuß von einer „Gemeinschaftseinrichtung“ wie einer Kirche oder einem öffentlichen Park entfernt sein dürfen.

Verwandt

Wie man in Las Vegas high wird

Planet 13 plant „Lounge des wahren Luxus“

Im Planet 13, der weltweit größten Apotheke mit 16.000 Quadratmetern Einkaufsfläche, planen die Eigentümer Larry Scheffler und Bob Groesbeck, das 4.500 Quadratmeter große mexikanische Restaurant des Veranstaltungsortes in einen riesigen „Unterhaltungskomplex“ umzuwandeln.

Scheffler sagte gegenüber Leafly, der Veranstaltungsort werde „eine Lounge des wahren Luxus“ mit Live-Musik, Essen und Platz für fast 400 Gäste sein. Der noch unerschlossene Veranstaltungsort wird Touristen auf dem Las Vegas Strip ansprechen, nur einen Block vom Planet 13 entfernt.

Es ist ein Schritt zurück von den ursprünglichen Plänen des Teams, ein 8.500 Quadratfuß großes Lagerhaus in einen Gras-Mega-Nachtclub mit Blick auf den Strip zu verwandeln. Aber Scheffler sagte, Planet 13 wolle klein anfangen, um „zu sehen, wie alles läuft“.

„Es ist für uns alle neu und wir wollen sicherstellen, dass alles wie geplant läuft“, sagte er. „Es ist auch eine Frage der Bequemlichkeit und der Möglichkeit, sich schnell bewegen zu können. Der Umbau des Restaurants ist kosteneffizient und ermöglicht es uns, die Lounge früher in Betrieb zu nehmen.“

Verwandt

Wie man in Las Vegas high wird: Let’s Gamble!

Der Paiute-Stamm plant, groß rauszukommen, und geht neue Wege

Der Las Vegas Paiute Tribe betreibt seit 2019 den einzigen Konsumort in Nevada, dank eines staatlichen Gesetzes, das es den Stämmen im Wesentlichen erlaubt, nach ihren eigenen Regeln für Gras zu spielen.

Aber der bevorstehende Lounge-Boom hat den Rat von Paiute dazu inspiriert, den Grundstein für eine Cannabis-Lounge im Nachtclub-Stil auf einem 200.000 Quadratmeter großen Grundstück neben seiner Flaggschiff-Apotheke in der Nähe der Innenstadt von Vegas zu legen. Ein Vertreter des Stammes bestätigte Pläne für einen riesigen Cannabis-Club vor Ort, lehnte es jedoch ab, weitere Einzelheiten zu nennen.

Verwandt

Der Leitfaden für Anfänger zu Weed-Lounges: legale öffentliche Sesh-Spots

Supper Club kommt in die Innenstadt von Las Vegas

Unterdessen laufen in der Innenstadt von Las Vegas Pläne für einen coolen Cannabis-Supper-Club.

Chris LaPorte gründete 2011 das Insert Coins, einen Nachtclub und eine Lounge in der Innenstadt von Las Vegas, die von der Videospielkultur inspiriert sind. Der einzigartige Veranstaltungsort zielte darauf ab, die Vintage-Geschichte von Sin City mit modernen Gaming-Trends wie E-Sports zu verschmelzen.

Nach fünf Jahren an der Spitze wechselte LaPorte von Insert Coins, um sich auf eine Idee mit mehr Potenzial zu konzentrieren: legales Gras. Seine neue Firma, Reset Vegas, tut sich mit Thrive Dispensary zusammen, um ein Cannabis-Restaurant zu eröffnen, komplett mit angereicherten Gourmetgerichten wie Filet Mignon, gepaart mit Live-Musik.

“Es geht um die Unterhaltung”, sagte LaPorte. „Stellen Sie sich das klassische Las Vegas und den Lounge-Gesang vor. Wenn die meisten Menschen an Cannabis denken, haben sie wahrscheinlich Musik im Sinn. Wir haben einen Supper Club entworfen, in dem Sie großartige Speisen zu gut kuratierter Musik genießen können.“

LaPorte sagte, er werde Live-Musik und DJs einbringen, „die die 60er und 70er verstehen, aber auch verschiedene Arten von neuem Indie-Rock integrieren können.

„Eine Menge cooler neuer Under-the-Radar-Musik, die dann einfach mit einigen wirklich guten Sounds integriert wird, an die Sie sich aus Ihrer Vergangenheit erinnern“, erklärte er.

Der Cannabis-Supper-Club wird mit Platz für nur 40 bis 60 Gäste eröffnet, sodass die Mitarbeiter die Kunden im Auge behalten und sicherstellen können, dass niemand high nach Hause fährt.

Verbrauch und Fahrweise genau im Auge behalten

Ähnlich wie Lounges in San Francisco, Denver und Massachusetts müssen Vegas-Lounges Kunden über angemessene Konsumgrenzen aufklären und Diskretion walten lassen, wenn sie Kunden bedienen, die betrunken erscheinen. Gemäß den CCB-Vorschriften müssen Lounges einen Plan zur Begrenzung des Fahrens mit eingeschränkter Mobilität vorlegen, z. B. eine Partnerschaft mit einem Mitfahrunternehmen oder ein Abschleppverbot.

“Wir werden Ihr Auto nicht nehmen”, sagte LaPorte. „Du kannst dir ein Uber oder Lyft schnappen und am nächsten Tag einfach wiederkommen, um deine Fahrt abzuholen.“

Casinos könnten dies natürlich noch verzögern

Casino-Resorts mögen keine Cannabis-Lounges, weil die staatliche Glücksspielkommission kein Marihuana auf ihren Grundstücken erlaubt. (mecaleha/iStock)

Tick ​​Segerblom, ein ehemaliger Staatssenator, der jetzt in der Clark County Commission sitzt, versprach, dass Las Vegas „Amsterdam on Steroids“ werden würde, als er sich 2016 für den Weg des Silver State zur Legalisierung des Konsums durch Erwachsene einsetzte. Sechs Jahre später ist Sin City gepunktet mit Mega-Apotheken zusammen mit Hunderten von Growhäusern und Produktionsanlagen. Aber es gibt immer noch keinen Ort außerhalb der Paiute-Lounge und Privatwohnungen für über 1,4 Millionen einheimische Erwachsene und 40 Millionen jährliche Touristen, um die Anlage legal zu nutzen.

Es sollte nicht so lange dauern, bis die Konsumstätten starten. Segerblom, ein Demokrat aus Las Vegas, der in Graskreisen als Nevadas Godfather of Cannabis bekannt ist, wollte sie sofort haben. Aber die allmächtige Casino-Lobby wollte das nicht.

Demokraten haben in vergangenen Sitzungen Lounges abgeschnitten

Geleitet von ihren Glücksspielspendern weigerten sich die Führer der Demokraten, dem Gesetzentwurf des Senats von Segerblom aus dem Jahr 2017 eine Anhörung zu gewähren. Dann, als die Dynamik für Weed-Lounges vor der Legislaturperiode 2019 zunahm, verurteilte die Gaming-Lobby des Staates die Idee öffentlich als zu früh und zu viel. Die Vorsitzende Virginia Valentine von der Nevada Resorts Association forderte die Stadtbeamten auf, die Eröffnung der Lounges zu verschieben, „bis weitere Informationen aus anderen Gerichtsbarkeiten verfügbar sind“.

Als der Stadtrat von Las Vegas 2019 eine örtliche Verordnung für grünes Licht für Weed-Lounges verabschiedete, drängte sich das Büro von Gouverneur Steve Sisolak in der 11. Stunde der Legislatur von Nevada durch ein staatliches Gesetz, um Konsumstätten in ganz Nevada für mindestens zwei weitere Jahre zu verbieten. Das Gesetz gab Spielstätten mehr Zeit, um auf die Legalisierung durch den Bund zu warten.

Diese föderale Legalisierung kam natürlich nie. Und jetzt ist das zweijährige Moratorium abgelaufen.

Warum eröffnen Casinos nicht einfach ihre eigenen Weed-Lounges?

Jedem Hotel, das nicht an ein Casino angeschlossen ist, steht es frei, eine Cannabis-Lounge-Lizenz zu beantragen. Aber für Casino-Resorts ist es eine andere Geschichte. Bis Uncle Sam an Bord kommt, können Casino-Resorts keine eigenen Lounges eröffnen, ohne ihre Glücksspiellizenzen zu riskieren. Obwohl Cannabis landesweit legal ist, hat die Glücksspielkommission von Nevada strenge Warnungen an ihre Lizenznehmer ausgesprochen: Marihuana ist aufgrund seines bundesstaatlichen Schedule-I-Status nirgendwo auf ihren Grundstücken erlaubt.

Daher ist die Eröffnung eigener Lounges derzeit keine Option. Aber in der Zwischenzeit möchten Casino-Resorts nicht, dass ihre Besucher außerhalb des Geländes herumwandern, um in der Lounge eines anderen Unternehmens ein Pre-Roll zu genießen (und Geld auszugeben).

Darum geht es bei der Cannabis-Lounge-Verzögerung.

Casino-Resorts sind der Wirtschaftsmotor Nr. 1 des Staates

Wenn die Glücksspielbranche zu einem solchen Thema eine starke politische Haltung einnimmt, kann es schwierig sein, dies zu überwinden.

In Nevada gaben die Casinos der Politik mehr Geld als jede andere Branche. Gaming-Resort-Unternehmen auf dem Strip spenden in jedem Wahlzyklus Millionen von Dollar an gewählte Beamte auf lokaler, bundesstaatlicher und bundesstaatlicher Ebene.

Michael Green, ein UNLV-Professor und Vegas-Geschichtsfan, hat fünf Bücher über die über 150-jährige Geschichte von Nevada und in jüngerer Zeit von Sin City geschrieben. Wenn Greens Studium ihm etwas beigebracht hat, dann das: Wenn Gaming etwas will, bekommt Gaming es.

„Wenn es eine Sache gibt, auf die Sie sich verlassen können, dann, dass Glücksspiele in irgendeiner Weise oder Form auf jeder Regierungsebene involviert sein werden“, sagte Green. „Und nicht nur beteiligt. Es wird sehr oft den mächtigsten Sitz am Tisch haben, weil es ein so großer Teil der staatlichen Wirtschaft ist.“

Die Glücksspielindustrie akzeptiert das Unvermeidliche

Aber werden sie wieder eingreifen? Riana Durrett vom CCB glaubt das nicht.

Die Nevada Resorts Association hat geschwiegen, seit das letztjährige Lounge-Gesetz vom Staat verabschiedet wurde. Gerüchte aus der Cannabis- und Gaming-Industrie deuten darauf hin, dass beide die Realität akzeptiert haben, dass Lounges endlich starten.

„Ich denke, es ist zu 99,9 Prozent wahrscheinlich, dass wir sie jetzt bekommen werden“, sagte Durrett.

LaPorte stimmte zu.

„Cannabis ist dieser neue Boom, den Las Vegas akzeptieren muss. Wir hoffen, dass die Bundesvorschriften es unseren Casino-Freunden erleichtern, aber im Moment schaffen wir einen Ort für diesen Tourismusboom.“

“Es wird Köpfe in Betten stecken und das ist gut für alle hier.”

Der beste Reiseführer für Las Vegas, den Sie je gelesen haben

Chris Kudialis

Chris Kudialis ist ein in Las Vegas ansässiger Cannabis-Reporter. Er hat unter anderem Artikel für die Los Angeles Times, die Las Vegas Sun, den Charlotte Observer, den Houston Chronicle, die Detroit Free Press und die brasilianische Rio Times geschrieben.

Sehen Sie sich die Artikel von Chris Kudialis an

Durch das Absenden dieses Formulars abonnieren Sie Neuigkeiten und Werbe-E-Mails von Leafly und stimmen den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie von Leafly zu. Sie können sich jederzeit von Leafly-E-Mail-Nachrichten abmelden.

Post a comment:

Your email address will not be published.